Schattenplätze stellen Garten- und auch Balkonbesitzer bekanntlich immer wieder vor Probleme.

So manche Pflanze, die man dort mal mutig gepflanzt oder ausgesät hatte, hat nur ein kümmerliches und kurzes Dasein gefristet und aus einer üppigen Blüte ist gar nichts geworden. Das muss aber nicht sein. So manches hübsch-blühende Grünzeug nämlich reagiert auf ausgiebige Sonnenbäder durchaus empfindlich und wächst viel lieber im lichten, kühlen Schatten.

Auch für den Schatten- und mehr noch für den Halbschatten ist die Palette farbenfroh blühender Beet- und Balkonpflanzen groß. Mit der richtigen Kombination auch mit den sogenannten Blattschmuckpflanzen wie Hosta oder Heuchera mit ihren bunten Blättern kann ein schattiges/halbschattiges Beet durchaus den ganzen Sommer über farbenfroh leuchten. Und übrigens: Anders als bei einem sonnigen Beet werden Sie damit auch kaum Arbeit haben, denn der Boden trocknet auch an heißen Sommertagen nicht so schnell aus. Den täglichen Stress mit dem Giessen werden Sie da nicht haben. Außerdem wächst auch das Unkraut nicht so schnell.

Pflanzenauswahl:

Vor allem die Kombination von Blütenschönheiten, Blattschmuckpflanzen und Gräsern ist für ein Schatten/Halbschattenbeet besonders reizvoll. Schön ist es auch, wenn Sie verschiedene Ebenen in dem Beet schaffen können. Die niedrig wachsenden Pflanzen also immer nach vorne Pflanzen und die hohen nach hinten. Wichtig außerdem: Halten Sie unbedingt die angegebenen Pflanzabstände. Pflanzen wachsen nicht nur in die Höhe, sondern natürlich auch in die Breite und entwickeln sich oftmals zu einem kräftigen, breiten Busch und benötigen dementsprechend Platz. Hier eine kleine Auswahl von geeigneten Pflanzen.

Blühende Pflanzen für den Halbschatten/Schatten:   

-    Hortensie
-    Fuchsien
-    Fingerhut
-    Frauenmantel
-    Akelei
-    Storchschnabel
-    Prachtspieren
-    Glockenblume
-    Tränendes Herz
-    Flammenblume
-    Rhododendron
-    Azaleen
-    Ziertabak
-    Gelber Scheinmohn
-    Christ- und Lenzrosen
-    Fetthenne
-    Astern

 

Blattschmuckpflanzen/Gräser

-    Funkien
-    Efeu
-    Japanwaldgras
-    Rasenschmiele
-    Bärenfellgras
-    Ilexfarn
-    Waldfrauenfarn
-    Trichterfarn

Das Beet bepflanzen:

  • vor dem Pflanzen zuerst gründlich alles Unkraut entfernen
  • Erde gut umgraben
  • Geben Sie immer etwas gute Blumenerde oder Kompost mit ins Pflanzloch
  • bei Rhododendron und Azaleen außerdem unbedingt spezielle, saure Rhododendron-Erde mit ins Pflanzloch einarbeiten
  • Achtung: Pflanzen Sie nicht zu dicht, damit sich die Blüten- und Blattschmuckpflanzen auch richtig ausbreiten und reizvoll ineinander wachsen können – also Pflanzhinweise auf den Schildern beachten!
  • am Ende das Beet mit Rindenmulch abdecken, damit kein Unkraut durchkommt, außerdem speichert der Mulch auch die Feuchtigkeit besser. . Schon nach etwa einem Jahr bedecken die Pflanzen das ganze Beet und vom Rindenmulch wird nichts mehr zu sehen sein.
  • nach dem Mulchen gut angiessen, damit die Wurzeln im Erdreich richtig Fuß fassen können

 

Literaturtipps:

-    Schattenplätze im Garten, Dorothee Waechter, blv-Verlag. Stand: 18.06.2013

 

nach oben

Druckversion Druckversion | Sitemap
© kleingartenverein-koeln-bickendorf / Volker Dennebier / Garten 55