Alle Arbeiten im September

 

Rasenpflege

 Vor der kalten Jahreszeit braucht der Rasen noch mal eine Stärkung.

  • Jetzt ist einen Düngung mit Kalium bzw. einem speziellen Herbstrasendünger sinnvoll, denn das stärkt die Frosthärte der Graspflanzen.
  • Im Herbst wird der Rasen aber nicht vorher wie im Frühling vertikutiert - also man reißt nicht die oberste Grasnarbe auf vor dem Düngen.
  • Achtung: Verwenden Sie nicht den Dünger vom Frühjahr. Der enthält mehr Stickstoff, das fördert vor allem das Wachstum und das ist im Herbst nur noch weniger nötig.
  • Kahle, löchrige Stellen können noch mit einer speziellen Nachsaatmischung ausgebessert werden
  • Gemäht werden muss weiterhin regelmäßig, bei milden Wetter wächst das Gras noch bis in den November hinein
  • Das Herbstlaub auf dem Rasen unbedingt entfernen, weil er sonst zuwenig Luft  und Licht bekommt und zu ersticken droht

Blimenzwiebeln setzen

Ab Mitte September kann auch der nächste Frühling im Garten vorbereitet werden.Blumenzwiebeln wie Tulpen, Narzissen, Hyazinthen oder Krokusse können jetzt unter die Erde gebracht werdeen.

Die Frühlingszwiebeln sind winterhart und brauchen die kalten Monate, um im Frühjahr zu blühen. Je zeitiger sind im Vorjahr in die Erde kommen, umso früher blühen sie im nächsten Frühjahr auf. Mit einem speziellen Zwiebelpflanzer können Sie sich die Arbeit erleichtern.

  • Das ist die Faustregel: Das Pflanzloch zweimal so tief ausheben wie die Zwiebel  hoch ist
  • Unten das Pflanzloch am besten mit etwas Sand auffüllen
  • Tulpen werden im Abstand von 10-15 Zentimetern gepflanzt, kleinere Zwiebeln kann man auch in kleinen Gruppen dichter pflanzen
  • die Zwiebeln kommen immer mit der Spitze nach oben in die Erde
  • wer Zwiebeln in speziellen Pflanzkörben in die Erde bringt, kann diese nach der Blüte mit dem Korb wieder aus der Erde herausholen, an einer trockenen Stelle lagern und dann im Herbst wieder einpflanzen. Der Vorteil: Die Zwiebeln können nicht beschädigt werden, etwa wenn das Beet umgegraben wird oder wenn andere Pflanzen neu ins Beet gepflanzt werden.
  • Kleine Frühlingsblüher wie Krokusse, Schneeglöckchen oder Narzissen sehen auch hübsch auf einer Wiese aus. Stechen Sie vorsichtig eine Scholle aus dem Rasen aus, legen Blumenzwiebeln in das Loch und legen den Grassoden wieder darauf und treten ihn fest. Im kommenden Frühjahr wird es auf ihrer Wiese blühen.

Herbstblüher für Kasten und Kübel

Herbstzeit: das kann auch Pflanzzeit für den Blumenkasten auf der Fensterbank, für den Balkon oder die Terrasse sein. Denn auf die verblühten Kästen und Kübel vom Sommer mag manch einer jetzt nicht mehr gerne schauen.   

Die Auswahl an bunten Herbstblühern ist riesig. Hier nur einige der für Herbst und Winter geeigneten farbenfrohen Pflanzen für Kübel und Blumenkasten, die besonders in Kombination mit Gräsern sehr dekorativ sind: 

Stiefmütterchen, Strauchveronika, Torfmyrthe, Besenheide, Erica, Purpurglöckchen, Skimia, Hornveilchen, Hortunia, Herbst-Chrysanthemen, Colchium, Zierkohl, Silberblatt,

Pflanz- und Pflegetipps:

  • Bevor man die Erde im Kasten einfüllt, erst eine Drainage anlegen mit Steinen oder Kies, damit Wasser ab fließen kann. Denn wenn zu nasse Wurzeln im Spätherbst einfrieren, gehen selbst die kälterobusten Herbstblüher kaputt.
  • Nur sehr mäßig gießen
  • Düngen ist nicht nötig
  • Pflanzenschutz ist nicht nötig
  • Kübel und Kästen an helle, sonnige, windgeschützte Plätze stellen
  • Bei ganz tiefen Temperaturen von zehn Grad minus und mehr über mehrere Tage decken sie die Kästen mit Vlies ab

Kartoffelernte

Im September - wenn das Laub völlig verwelkt ist - ist Haupterntezeit für viele Kartoffelsorten. Geerntet werden sollte an einem trockenen, sonnigen Tag. Dann können die Knollen einfach aus der Erde geholt werden, ohne das dicke Erdklumpen an ihnen hängen bleiben und sie können noch trocknen, bevor sie an einem kühlen und dunklen Platz im Keller gelagert

Leimringe

Ab Mitte bis Ende September können Obstbäume mit sogenannten Leimringen vor schädlichen Insekten wie dem Frostspanner geschützt werden, die im Herbst an den Stämmen hoch kriechen, dort überwintern wollen und ihre Eier ablegen. Die Raupen des Frostspanners nagen dann im Frühjahr an den Blättern. Die klebrigen Streifen werden etwa einen Meter über dem Boden um den Stamm gelegt, festgebunden und versperren dem Frostspanner-Weibchen den Weg nach oben. Im Frühjahr werden die Leimringe wieder entfernt.

 

nach oben

Druckversion Druckversion | Sitemap
© kleingartenverein-koeln-bickendorf / Volker Dennebier / Garten 55