Alle Arbeiten im August

Zu tun ist draußen noch einiges. Besonders wer verreist, sollte Garten oder Balkon jetzt noch mal Aufmerksamkeit schenken. Außerdem gibt es jetzt in Gemüsegärten und Kräuterbeeten natürlich auch erstmal jede Menge zu ernten.

Ausputzen in Kasten und Beet:

Ausputzen heisst, alles Verwelkte wird herausgeschnitten.

Bei der überschwänglichen Blütenfülle im August in den Blumenbeeten und auch in Kästen und Kübeln auf Balkon und Terrasse ist es jetzt wichtig, alles Verblühte regelmäßig heraus zu zupfen oder zu schneiden. Und das nicht nur, weil es schöner aussieht.

• Denn erstens bildet die Pflanze dann keine Früchte und steckt alle Kraft in die Bildung neuer Knospen
• Und zweitens kann Verwelktes die neuen Blüten nicht mehr mit Pilzkrankheiten wie etwa Gauschimmel anstecken.

Pflanzzeit für Immergrüne Gehölze:

Ab Mitte August lassen sich die "Immergrünen" am besten pflanzen.

Ab Mitte August ist ein guter Zeitpunkt, um immergrüne Gehölze – also solche, die im Winter ihr Laub behalten - neu zu pflanzen. Das sind zum Beispiel Kirschlorbeer,  Buchs, Rhododendron, Eiben, Bambus oder Koniferen. Sie sind, eben weil sie ihr Laub behalten, ein wenig frostempfindlicher. Wenn man sie nun im August pflanzt,  haben sie noch genug Zeit, um bis zum Winter kräftige Wurzeln zu schlagen und kommen dann mit der kalten Jahreszeit sofort besser zurecht.

 

Stecklingsvermehrung:

Schneiden Sie Stecklingen und sorgen somit selbst für Nachwuchs.

Im August können auch von vielen Garten- und Kübelpflanzen Stecklinge geschnitten und eingetopft werden. Das ist eine preiswerte Methode, um Pflanzen selber zu vermehren.

•  Zum Beispiel von Hecken und Sträuchern wie Lonicera, Buchs, Cotoneaster, Efeu und anderen Bodendeckern. Ist hier ist der neue Austrieb abgehärtet, werden die kleinen Zweige geschnitten und in Töpfen mit Aussaaterde gesteckt. Das bietet sich an, etwa wenn man im nächsten Jahr eine kleine Hecke pflanzen möchte oder neue Bodendecker für ein Beet braucht. Bis zum Winter habe die kleinen Triebe Wurzeln geschlagen, bleiben im Winter dann in einer geschützten Ecke draußen und können im nächsten Frühjahr gepflanzt werden.

•  Stecklinge können jetzt auch noch von Kübelpflanzen wie Oleander, Fuchsien, Engelstrompeten oder Geranien geschnitten werden. Dafür wählt man fingerlange, weiche Triebe an den Spitzen aus und topft sie ein. Zum Überwintern kommt dieser Pflanzennachwuchs aber auf die Fensterbank drinnen oder ins Gewächshaus.

Pflanzenschutz:

Wenn so manches Grünzeug kränkelt, ist der Pflanzendoktor gefragt.

Weit verbreitet sind im August häufig Pilzbefall wie Echter und Falscher Mehltau oder der Grauschimmel, aber auch tierische Schädlinge wie die Rote Spinne. Stellt man einen Befall im Garten fest, sollte man vor einem längeren Urlaub ein Pflanzenstärkungs- oder Pflanzenschutzmittel einsetzen, denn ein kleiner Infektionsherd kann sich schnell ausbreiten.

 

nach oben

Druckversion Druckversion | Sitemap
© kleingartenverein-koeln-bickendorf / Volker Dennebier / Garten 55