Die Facebook Seite kann angeschaut werden ohne sich anzumelden. Dort findet man auch aktuelles die für den Gartenverein nicht so relevant, aktuelle Fotos.

Gartenordnung
Gartenordnung 2013.pdf
PDF-Dokument [1.0 MB]

Update 29.11.2018/

Die ersten aktuellen Termine 2019 :

Jahreshauptversammlung Samstag, 30.03.2019 um 15h

Gemeinschaftsarbeit

Block 4 am 27.04.19 um 10h

Block 1 am 15.06.19 um 10h

Block 2 am 31.08.19 um 10h

Block 3 am 19.10.19 um 10h

 

Ausweichtermin für alle Blöcke am 27.07.19 um 10h

 

Ablesung Wasseruhren 26.10.19 ab 10h - Anwesenheitspflicht

 

Gartenbegehung aller Gärten durch den Vorstand am 13.04.19 ab 10h

 

Aufdrehen der Wasserleitung ja nach Witterung (frostfrei) um die Jahreshauptversammlung

Zum vergrößern auf Foto klicken !!!

Bickendorf, 12.09.2017 5 FRAGEN AN: MICHAEL FRANSSEN
"Das Leben in den Gartenanlagen wird bunter"
DAS GESPRÄCH FÜHRTE SUSANNE ESCH Kölner Stadtanzeiger, 12.09.2017

Geschäftsführer des Kreisverbandes über einen Generationswechsel in den Kleingärten

Was hat sich im vergangenen Jahrzehnt in den Kleingärten verändert?

 

Wir beobachten, dass sich vermehrt junge Familien mit Kindern für die Kleingärten interessieren. Man kann daher von einem langsamen Generationswechsel in den Gartenanlagen sprechen.

Welche Vorteile hat das?

 

Das Leben in den Gartenanlagen wird abwechslungsreicher. Zudem ist es sehr gut, wenn unsere Kinder im Kleingarten spielerisch lernen, wo Lebensmittel herkommen und wie sie angebaut werden.

Gibt es auch Nachteile?

 

Viele stellen sich das zu einfach vor und übersehen, dass ein Kleingarten bestellt werden muss. Die Pflanzen wachsen schnell und das überfordert viele Familien. Der günstige Preis der Gärten verlockt sie natürlich, einen Garten zu pachten, aber sie übersehen, dass dafür viel eigenes Engagement gefordert ist. Für die ehrenamtliche Tätigkeit im Vereinsleben selbst bleibt dann oft keine Zeit mehr. Wir haben in vielen Vereinen regelmäßig das Problem, Mitglieder zu finden, die sich bereit erklären, im Vorstand mitzuarbeiten.

 

Welche Pflichten kommen auf denjenigen zu, der Mitglied in einem Kleingartenverein wird und einen Garten pachtet?

 

Das Kleingartenwesen lebt von der Selbstverwaltung und diese erfordert ein ehrenamtliches Engagement. Nur so können die Kosten auf einem sozialverträglichen Niveau gehalten werden. Das bedeutet, dass jeder, der einen Garten pachtet, neben dem Zeitaufwand für die Bewirtschaftung des eigenen Gartens eine gewisse Zeit für die Pächtergemeinschaft investieren muss. Dazu zählen Gemeinschaftsarbeiten zur Pflege der Allgemeinflächen oder zur Instandhaltung der Anlage und natürlich auch eine Mitarbeit im Vorstand.

 

Wieviel Zeitaufwand bedeutet das in der Woche oder im Monat?

 

Für die Bewirtschaftung des Gartens benötigt man je nach Jahreszeit zwei bis vier Stunden die Woche. Für Gemeinschaftsarbeiten kann man je nach Größe der Kleingartenanlage zwischen fünf und 20 Stunden pro Jahr ansetzen. Engagement im Vorstand erfordert darüber hinaus weiteren Zeitaufwand.

Michael Franssen ist Geschäftsführer des Kreisverband Kölner Gartenfreunde e.V., also des Dachverbandes, zu dem alle 144 Kölner Kleingartenvereine gehören.

Bickendorf, 18.04.2017 Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit."Pflanzt Futter für Wildbienen" Wildbienenschutz aktiv – ganz Köln macht mit.Im Frühjahr beginnt die Pflanzzeit und viele Menschen verschönern jetzt ihre Balkone und Gärten mit bunten Blumen und Pflanzen. Sehr begehrt sind zum Beispiel Geranien in prächtigen Farben. Allerdings nicht bei den immer seltener werdenden Wildbienen. Sie bevorzugen und benötigen ungefüllte Blüten, heimische Blumen und Sträucher mit einem großen Nektar- und Pollenangebot wie zum Beispiel Blaukissen, Glockenblume oder Margerite.

Noch gibt es in Köln gut 200 verschiedene Wildbienenarten. Damit dies so bleibt, startet das Umwelt- und Verbraucherschutzamt der Stadt Köln eine Kampagne zum Schutz der Wildbienen.

Viele Informationen, Empfehlungen und Anregungen für kleine Nisthilfen und Tipps für geeignete Pflanzen und Blumen

Artikel Kölner Stadtanzeiger vom 25.03.2017 Das große Summen ist vorbei !!! Bitte unten die PDF Datei öffnen. Original aus Magazin.

Das große Summen ist vorbei !!!
2017-03-25_das grosse summen ist vorbei-[...]
PDF-Dokument [819.3 KB]
Hobbyimker Friedhelm Hantusch hält zwei Bienenvölker in der KVG Vogelsang in Höntrop.

Bienen beleben und bestäuben Kleingartenanlage | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/wattenscheid/bienen-beleben-und-bestaeuben-kleingartenanlage-id11866375.html#plx94252981
Hobbyimker Friedhelm Hantusch hält zwei Bienenvölker in der KVG Vogelsang in Höntrop.

Bienen beleben und bestäuben Kleingartenanlage | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/wattenscheid/bienen-beleben-und-bestaeuben-kleingartenanlage-id11866375.html#plx94252981

Bickendorf, 18.07.2016 Im Kleingartenverein Köln Bickendorf summen 80 000 Bienen.

Hobbyimker Friedhelm Hantusch hält zwei Bienenvölker in der KVG Vogelsang in Höntrop.

Bienen beleben und bestäuben Kleingartenanlage | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/wattenscheid/bienen-beleben-und-bestaeuben-kleingartenanlage-id11866375.html#plx94252981
Hobbyimker Friedhelm Hantusch hält zwei Bienenvölker in der KVG Vogelsang in Höntrop.

Bienen beleben und bestäuben Kleingartenanlage | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/wattenscheid/bienen-beleben-und-bestaeuben-kleingartenanlage-id11866375.html#plx94252981

Der Hobby Imker Ernst Schönenberg ist stolzer Besitzer von vier  Bienenstöcke mit je ca. 20 000 Bienen je Stock im Hochsommer. Pro Volk werden ca 40kg - 50 kg pro Jahr Honig geerntet. Das erste Honigschleudern beginnt mit der Frühjahrstrach in der 2. Mai-Hälte. Die Sommertracht Ende Juli. Es ist ein gemischter Honig und kein Sortenhonig wie z.B. Lavendelhonig oder Honig aus einer Monokultur wie Rapsfelder.So schmeckt der Honig aus Bickendorf auch jedes Jahr anders so  wie beim Winzer der Wein auch jedes Jahr anders schmeckt.Der wichtigste indirekte Nutzen der Bienen besteht in der Bestäubung. Etwa 80% aller Blüten werden durch Bienen bestäubt. Der Anteil von 20% wird auf die Bestäubung durch Hummeln, Schmetterlinge, Wespen und Fliegen aufgeteilt. Dabei haben sich Bienen nicht wie manch andere Insekten, beispielsweise viele Wildbienen- arten, auf eine bestimmte Blütenart spezialisiert.Auch dass Bienen im Volk überwintern, ist ein Vorteil für die Bestäubung im Frühjahr. Hummeln dagegen sterben, bis auf einige wenige Weibchen, vor dem Winter ab. Die Weibchen überwintern einzeln und müssen im Frühjahr zunächst ihre Nachkommen aufziehen. Auch eine andere Bienen-Eigenheit ist äußerst nützlich für die Bestäubung – Bienen sind blütenstet. Das bedeutet, dass Bienen gern mehrere Blüten einer Art anfliegen. Damit wird sichergegangen, dass auch der Blütenstaub auf die richtige Pflanze gelangt.

Dass Honigbienen im eigenen Garten garantiert für höhere Erträge sorgen, ist nicht unbedingt gesagt, denn es kommt sehr auf die angebauten Nutzpflanzen an. Die Wahrscheinlichkeit ist allerdings groß, vor allem, wenn auch noch Hummeln und Wildbienen zu den regelmäßigen Besuchern zählen.

In der Gesamtheit kommen die Honigbienen aber in jedem Fall allen Kleingärtnern einer Anlage zugute. Denn ihre Bestäubungsleistung ist unbestritten.

Bienen sind nicht nur nützliche Insekten, sondern auch Insekten, auf die wir Menschen nicht verzichten können. Sie sorgen für das Bestäuben der blühenden Obstbäume und Beerensträucher. Durch die vielfältige Bestäubung von Blüh- und Nutzpflanzen tragen die Bienen zum Erhalt der pflanzlichen Artenvielfalt bei. Das bietet auch anderen Tieren Lebensräume.Es muss nicht nur der kurze, dichte Rasen sein. Mache ruhig Platz für eine Naturwiese. Die Naturwiese ist auch entschieden widerstandsfähiger, muss viel seltener gemäht werden und braucht keine Unkrautvernichter, weil sie sich selbst im gesunden Gleichgewicht hält. Magerwiesen sind hierbei übrigens die vielfältigsten. Stauden beleben das Gartenbild. Besonders bienenfreundliche Wildstauden sind Färberkamille, Katzenminze (erfreut auch deinen Stubentiger), Malven, Blutweiderich oder Traubenkropf-Leimkraut. Zu guter Letzt kannst du den Bienen noch ein Insektenhotel als Unterschlupf anbieten. Das werden sie zu schätzen wissen, und sie bleiben Ihrer blühenden Oase besonders treu.

Hier ein Blick aus der Vergangenheit aus dem Jahr 1998. Wenn jemand noch alte Fotos hat und sie mir anvertraut zur Digitalisierung, veröffentliche ich sie gerne hier. Die Rückgabe der Fotos ist selbstverständlich.

Wie kann man mich erreichen : Volker Dennebier, Garten 55. oder per Mail : dennebier@aol.com, oder Volker Dennebier Tel: Handy : 01749015943 oder Festnetz :0221 811631 oder auch Volker Dennebier Alemannenstrasse 21 50679 Köln . Natürlich auch auf der Hompage unter Kontakt. Auf Antworten würde ich mich echt freuen damit der Verein auch für die Zukunft in die Vergangenheit schauen kann.

Video Vogelflug über den Kleingartenverein Bickendorf !

24.08.2015, Kölner Kompost: Torffrei und regional

Heute ein praktischer Tipp für alle, die nicht im eigenen Garten nicht ausreichend Kompost herstellen können:

Im Garten- oder Baumarkt bekommen Sie immer noch zum großen Teil Gartenerde, die zu über 70 % aus Hochmoortorf besteht. Torfhaltige Erden sind aber für den nachhaltigen Garten keine gute Wahl, denn durch den Torfabbau werden ökologisch wertvolle und sensible Hochmoore unwiederbringlich zerstört! Torffreie Erden dagegen sind im Handel recht teuer, vor allem wenn man größere Mengen braucht.

Aber es gibt lokale Alternativen von der AVG Köln mbH: Den „Kölner Kompost“, kurz: „KöKo“. 45 Liter „KöKo“-Gartenkompost kosten z.B. drei Euro. Hier können Sie ihn kaufen: http://www.avgkoeln.de/de/verwertung/bioabfall-produkte

Kölner Kompost
Zur "KöKo"-Produktpalette gehören eine hochwertige Blumenerde und ein Gartenkompost.
Die "KöKo Blumenerde" ist ein gebrauchsfertiges Kultursubstrat für die am häufigsten verwendeten Blühpflanzen in Kästen, Kübeln, Schalen und Ampeln auf Balkon und Terrasse. Die KöKo Blumenerde liefert den Pflanzen auf natürlichem Wege die benötigten Hauptnährstoffe und Spurenelemente und schafft damit die Grundlage für eine optimale Pflanzenentwicklung.

KöKo Blumenerde (45 l) 3,00 €/Sack
 

Der "KöKo Gartenkompost" ist ein RAL-gütegesicherter Qualitätskompost, der nach Einarbeitung in den Gartenboden primär für eine gute Humusversorgung sorgt. Zugleich wird ein ausgewogener Anteil an Nährstoffen und Spurenelementen dem Boden für eine gute Pflanzenentwicklung zugeführt. Der KöKo Gartenkompost ist als Bodenverbesserer zu empfehlen.

KöKo Gartenkompost (45 l) 3,00 €/Sack
 

Die "KöKo"-Produkte können bei folgender Verkaufsstelle bezogen werden:

AVG Ressourcen

Standort Niehl
Geestemünder Str. 20
50735 Köln-Niehl

Standort Heumar
Wikinger Straße 1000
51107 Köln-Heumar

 
Montag - Freitag    07:00 Uhr - 17:00 Uhr
Samstag    07:00 Uhr - 12:30 Uhr

Video Kinderfest 2015 vom 15.08.2015

Kleingartenverein Köln Bickendorf. Foto Volker Dennebier mit Drohne.

Bickendorf, 01.08.2015 Drohnen Foto über den Kleingartenverein Köln Bickendorf. Hier gehts zur großen Auflösung des Fotos. Facebook Seite ohne Anmeldung. https://www.facebook.com/kleingartenverein.koeln.bickendorf

Köln Bickendorf, 29.05.2015 An Löwenzahn ist meist der Gärtner schuld

Wer Unkraut nachhaltig bekämpfen möchte, muss vor allem seinen Rasen stärken

von simone andrea mayer Kölnische Rundschau, 29.05.2015

Unkraut kommt immer wieder zurück, wirklich los wird man es nie. Dabei hat der Hobbygärtner realistische Chancen, nicht nur Etappensiege zu erzielen. Er muss dafür nur an der richtigen Stelle ansetzen und vor allem den Rasen stärken.

Was ist eigentlich Unkraut?

Das sind Pflanzen, die an einem Platz einfach unerwünscht sind. Typischerweise halten Gärtner Löwenzahn, Klee, Moos, aber auch Ehrenpreis, Gundermann oder Hornkraut für Unkräuter. Und oft auch die eigentlich hübschen Gänseblümchen.

Warum bildet sich Unkraut?

Wenn Unkräuter wie Moos im Rasen wachsen, ist meist der Hobbygärtner schuld. Die Fläche ist nicht gut genug gepflegt, er schneidet zu wenig oder lässt absterbendes Mähgut liegen. Das verfilzt die Fläche. Oder die Gräser wachsen wegen Nährstoffmangel nicht stark genug, um Unkräuter zu unterdrücken. Auch ungeeigneter Boden oder eine zu schattige Lage kann laut der Deutschen Rasengesellschaft das Gras so schwächen, dass Unkraut eine Chance bekommt. Hier helfen Dünger, eine Bodenverbesserung und die Nachsaat mit einer Rasenmischung, die Schatten verträgt. mehr

Foto Volker Dennebier

11.05.2015, Umfeld vom Kleingartenverein Bickendorf

04.05.2015, Frühlingserwachen im Kleingartenverein Köln Bickendorf Mai 2015 Alles ist bereits gut ausgetrieben und frisch-grün -ein anderes Grün als im Sommer. Und auch die Zeit in der man wartet, bis endlich dies oder jenes Pflänzchen seine Blüten zeigt.

Artikel Kölner Stadtanzeiger vom 14.04.2015 über Kleingartenverein Köln Bickendorf
Artikel Kölner Stadtanzeiger vom 14.04.2015 über Kleingartenverein Köln Bickendorf
Kleingartenverein Koeln bickendorf_artik[...]
PDF-Dokument [486.1 KB]
Mit Drohne fotografiert Kleingarten Bickendorf. Wenn alles blüht gibt es mehr Fotos. Foto Volker Dennebier
Druckversion Druckversion | Sitemap
© kleingartenverein-koeln-bickendorf / Volker Dennebier / Garten 55